Fugu: japanischer Kugelfisch

Der japanischer Kugelfisch Fugu ist eine der gefährlichsten Delikatessen der Welt. Eine falsche Zubereitung ist sehr gefährlich und kann sogar tödlich enden!

Der japanische Kugelfisch Fugu ist für seinen einzigartigen Geschmack weltweit bekannt und beliebt. Doch auch die Gefahr ist bei dieser Delikatesse nicht zu unterschätzen. Wird der Kugelfisch nämlich verkehrt zubereitet, droht Lebensgefahr!

Fugu Gift

Der Fugu enthält auf seinen Schuppen, dem Kopf und vor allem in vielen Organen ein starkes Nervengift, das für den Menschen auch schon in kleinsten Dosen tödlich sein kann. In den vergangenen Jahren sind auf Grund einer falschen Zubereitung des Fugu hunderte Menschen gestorben.

Fugu in Japan

Wegen dieser Gefahr ist der Verkauf und die Zubereitung des Fugus in Deutschland strengstens verboten. In Japan gehört aber der gefährliche Fisch zur Tradition und ist daher weiterhin erlaubt. Doch auch hier versucht man die Risiken möglichst gering zu halten.

Der Kauf und die Zubereitung des Fugus wird in Japan nur gegen Vorlage eines speziellen Zertifikats genehmigt. Dieses bekommt man nur nach einer 10 jährigen Kochausbildung, die sich auf den Umgang mit Kugelfischen spezialisiert. Denn die Zubereitung braucht ein sicheres Fingergefühl, sowie viel Erfahrung. Die Hauptaufgabe ist nämlich die giftigen Teil des Fugus so zu entfernen, dass die genießbaren Teile nichts von dem Gift abbekommen. Schon ein minimaler Fehler kann dabei den leckeren Fisch in tödliches Gift verwandeln.

Auch auf die Entsorgung der giftigen Organe wird in Japan besonders viel Wert gelegt. Denn diese Abfälle dürfen nicht einfach in öffentliche Mülltonnen geworfen werden, sondern müssen verschlossen aufbewahrt und später zerstört werden. Vor diesem Gesetz kam es nämlich dazu, dass hunderte Obdachlose, die sich aus den Mülltonnen von Fugu Restaurants ernährten, starben.