Geschmackstest: Beutel Mugi-Cha (japanischer Gerstentee) von HOUSE

Neulich habe ich Instant Mugi-Cha der Firma HOUSE geschenkt bekommen (s. Noch mehr Beutegut – Tagebuch für Arme 17) und habe diesen an den heißen Tagen der letzten Woche natürlich gleich einem kritischen Geschmackstest unterworfen.

Mugi-Cha ist ein japanischer Gerstentee, der in Japan vor allem eisgekühlt im Sommer getrunken wird.  Durch den herzhaften“erwachsene“ (otono na aji tte kanji ^-^;) Geschmack ist Mugi-Cha ein prima Kaffee-Ersatz und dabei koffreifrei und Stress reduzierend. Außerdem regt Mugi-Cha, wenn man denn den Studienergebnissen glauben darf, die Blutzirkulation an und wirkt so auch blutreinigend. Mugi-Cha ist also erfrischend, lecker und auch noch äußerst gesund. Etwas, was die alten Japaner natürlich schon immer wussten.

Die Zubereitungs von Mugi-Cha aus Teebeuteln gestaltet sich sehr einfach. Einfacher sogar, als die Zubereitung von Tee im Allgemeinen. Denn laut Packungsanleitung muss das Teewasser nicht mal kochen. Einfach ein Beutel in eine Kanne mit kaltem Wasser legen …

und dann ab in den Kühlschrank.

Nach ungefähr 2 Stunden ist der Mugi-Cha fertig und wird am besten kalt, am besten mit Eiswürfeln im Glas, genossen.

Eigentlich bin ich ein ausgemachter Feind von Mugi-Cha, doch die Variante der Firma HOUSE schmeckt sogar mir. Ich bin erstaunt bis begeistert. Für ungefähr 4,50 Euro (hängt sicher von eurem Asia-Supermarkt ab), bekommt man 54 Beutel. Jeweils ein Beutel reicht für eine 1,5l Kanne – und wenn man schlau ist, kann man gefahrlos mindestens 1 Liter Wasser nachgießen (und dann natürlich wieder ab in den Kühlschrank und warten).

Fazit: Geschmack gut, Beutel ergiebig. Super. :)