Japan geht auch günstig

Japan geht auch günstig

Japan wird leider immer noch als Reiseland mit extrem hohen Preisen assoziiert, die für einen
normalen Touristen kaum bezahlbar sind. Sei es nun das berühmte Steak vom Kobe-Rind, für das
man schon einmal umgerechnet 90,00 Euro hinlegen muss oder die Hotelübernachtung in Tokyo,
die angeblich grundsätzlich erst bei 400 Euro beginnt. Doch dies sind Ausnahmen, denn auch
in Japan ist es problemlos möglich, günstig zu essen, zu übernachten und zu reisen.

Essen: Von Sushi bis Ramen

Überall im Land gibt es Restaurants, die mittags wie auch abends feste Menüs (teishoku)
anbieten, die überwiegend aus Reis, Gemüse, Salat und Fisch oder Fleisch bestehen. Die Menüs
kosten zwischen 600 und 1.000 Yen (ca. 4,80 bis 8,00 EUR) Auch in den zahlreichen Nudelshops
(udon und soba) stehen wohlschmeckende Mahlzeiten zur Auswahl, die je nach Lokalität für
umgerechnet circa 2,00 bis 4,00 EUR erhältlich sind.
Eine besondere Attraktion dürfte das Shinyokohama Ramen Museum sein, das sich als eine Art
„Nudel-Themenpark“ versteht. Hier können Besucher für die Eintrittsgebühr von 310 Yen (ca. 2,50
EUR) an neun Ständen kostenlos probieren oder natürlich auch komplette Ramennudelgerichte
bestellen. Auch Sushi-Fans müssen ihr Reisebudget nicht strapazieren. In den „Kaitenzushi-
Shops“ bedienen sich die Gäste am Laufband: die Preise beginnen ab 108 Yen (0,85 EUR) für
zwei Stück bis zu 500 Yen (4,00 EUR) pro Portion. In den Familienrestaurants genannt „Famiresu“
wird japanische, chinesische und westliche Küche serviert. Hier liegen die Preise für das
Abendessen zwischen 1.000 und 1.500 Yen (ca. 8,00 bis 12,00 EUR). Japanischkenntnisse sind
übrigens nicht erforderlich, um Speisen zu bestellen. Es genügt ein Fingerzeig auf die
Plastiknachahmung des Gerichts in der Glasvitrine vor dem Restaurant. Besonders an den
Bahnhöfen bieten zahlreiche Imbissbuden auch fertige Lunchpakete an, die sich teilweise sogar
automatisch erwärmen lassen.

Tipps für Sparfüchse

Ein besonderer Tipp ist der Ausverkauf vor Ladenschluss in den Supermärkten und
Lebensmittelabteilungen der Kaufhäuser. In den letzten 30 bis 60 Minuten der Öffnungszeit werden
hochwertige Lebensmittel und Sushi-Packungen mit bis zu 70 Prozent Ermäßigung verkauft.
Getränke bekommt man günstig (ab 120 Yen = ca. 0,96 EUR) aus den an jeder Ecke stehenden
Automaten. Hier gibt es auch heiße Getränke wie Kaffee oder Tee. In den Coffee Shops kann man
sich ab 200 Yen (1,60 EUR) einen Becher Kaffee gönnen. In vielen Hotels und Pensionen in Japan
befindet sich im Zimmer ein Wasserkocher mit kostenlosen Tee-und Kaffeebeuteln. Zum Essen
stehen fast immer Tee und Eiswasser kostenlos auf dem Tisch. Trinkgelder sind in Japan unüblich
und werden oft als Beleidigung angesehen, da guter Service als selbstverständlich gilt.

Übernachten mit kleinem Budget

Günstige Übernachtungsmöglichkeiten stehen bereits ab umgerechnet 24 Euro in modernen
Jugendherbergen zur Verfügung. Für circa 120,00 EUR gibt es hier auch sogenannte
Familienzimmer, in denen bis zu vier Personen übernachten können. Knapp 90 preisgünstige
Ryokans, die traditionellen japanischen Hotels, haben sich zur „Japanese Inn Group“
zusammengeschlossen und bieten Schlafgelegenheiten ohne Mahlzeiten zu durchschnittlich 5.000
Yen (ca. 40,00 EUR) pro Person an. Hier gibt es keine Betten, sondern die landesüblichen Futons.
Die Zimmer sind mit Tatami, Reisstrohmatten, ausgelegt, und die Einrichtung ist einfach, aber
geschmackvoll. Hotels im westlichen Stil, die hauptsächlich in Ferienregionen in den Bergen oder
am Meer liegen, berechnen pro Person circa 80 EUR einschließlich Frühstück und Abendessen.
Dank einer Vielzahl internationaler Buchungsmaschinen sind fast alle davon online buchbar.(JNTO)

Bildquelle: ©JNTO

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.