Olymptronica

Am Wochenende vom 7. und 8. März fand in Frankfurt die Olymptronica, das Festival der Videospielkulturen statt. Geheimtreffen von bösen Amokläufern und sonstigen Nerds. Hier die offizielle Kriegsberichterstattung unseres lieben Korrespondenzen live aus dem Busch:

Disclaimer:

1. Ein Freund, der auf der Olymptronica war, hat diesen Conbericht verfasst.

2. Mehr zu Gewalt und Videospielen lest hier in meinem Buchtipp.

In diesem Jahr wollte man sich auf Veranstalterseite der Olymptronica auch im Bereich Cosplay erweitern und so wurden wir Frankfurter CosDay eingeladen dort ein Cosplay zu Organisieren und uns dort auch zu präsentieren.

Da die Veranstaltung in den letzten Jahren immer weiter gewachsen ist, wurde dieses Jahr als Location die Uni Frankfurt gewählt. Von den Räumlichkeiten her war das auch nicht schlecht, es gab viel Platz. Leider gab es nur das Problem, dass die Location schlecht ausgeschildert war und so recht wenige Leute kamen.

Wie wir später mitbekommen haben gab es auch einige die  kommen wollten, aber die Veranstaltung nicht gefunden haben. So gab es auch bei den Cosplay Wettbewerben wenig Teilnehmer.

Aber egal, es haben sich trotzdem einige Leute für unsere Cosplay Ausstellung interessiert und unsere Flyer gingen auch gut weg. Außerdem konnte man so auch in Ruhe schauen, was es sonst noch alles gab.

Gegenüber von uns war ein Stand mit Retro Spielen, vor allem C64 Games. Besonders interessant war hier der selbstgebaute Fahrrad Controller für das Spiel Paperboy, wo man treten, bremsen und lenken musste (nur die Zeitungen wurden per Knopfdruck abgeworfen).

Gleich nebenan war der Stand von Vierpfeile, die neben DDR auch Pop’n’music und Beatmania da hatten. War toll diese beiden Spiele nach 4 Jahren mal wieder zu spielen. Den größten Bereich hatte aber Nintendo mit mehreren DS und Wii Konsolen. Selbst ein Tennisfeld war auf dem Boden angebracht auf dem man Wii-Sports Tennis spielen konnte und dabei seinem Gegner gegenüber stand.

Interessant war aber auch der Stand, der alte Arcade Maschinen aufgebaut hatte. Hier konnte man noch Klassiker wie Pong, PacMan oder DonkeyKong auf den Original Maschinen spielen, die ja zum teil schon 30 Jahre alt waren. Vor allem am Sonntag war dann aber recht wenig los aber immerhin hatten wir unseren Spaß.

Mal schauen ob die das nächste Mal vielleicht wieder ne Location nehmen, die einfacher zu finden ist, dann hätten wir auch mehr davon.

Gelohnt hat es sich aber trotzdem.