Ponyo als bester Animationsfilm ausgezeichnet

Ponyo, der aktuelle Film von Grossmeister Hayao Miyazaki, wurde auf dem 17. internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart (ITFS) mit dem Preis für den besten Animationsfilm in der Kategorie AniMovie prämiert. Verbunden mit der prestigeträchtigen Auszeichnung ist ein Preisgeld in Höhe von 2500 Euro, über das sich das Studio Ghibli freuen kann.

Auch wenn Ponyo in Japan bereits 2008 in die Kinos kam, wird der letzte Film von Hayao Miyazaki nun endlich auch in Deutschland ein grösseres Publikum finden. Passend zum Kinostart am 16. September 2010 wurde der Film mit dem Goldfischmädchen mit einem international renommierten Preis ausgezeichnet. Verdient hat es Miyazaki allemal, da er uns schon seit über 30 Jahren mit den schönsten Animes verwöhnt, die man sich nur vorstellen kann.

[youtube NkOEhh_NlNY]

Ponyo – Jetzt schon ein Kultfilm

Wieso es 2 Jahre gedauert hat, bis der aktuelle Ghibi Film bei uns in den Kinos ankommt, kann ich auch nicht beantworten. Bekanntlich hat Ponyo schon einen Haufen wichtige Preise abgeräumt, unter anderem bei den TAF Awards. Vom monetären Erfolg an den japanischen Kinokassen ganz zu schweigen, da hat er sogar Mononoke Hime geschlagen.

Ponyo – Die Story

Für alle die den Film noch nicht gesehen haben, hier eine möglichst unverspoilte Zusammenfassung: In Ponyo – Das grosse Abenteuer am Meer (so der vollständige deutsche Titel) geht es um ein Goldfischmädchen, das gerne ein Mensch werden will. Ihr gelingt die Flucht aus der Unterwasserwelt, und sie strandet an der Küste. Dort hilft ihr der kleine Sosuke im letzten Moment aus der Patsche.

Die beiden verlieben sich, und Ponyo will als Mensch bei Sosuke bleiben. Durch ihre Zauberkräfte schafft sie das auch, sehr zum Missfallen ihrer Eltern aus der Unterwasserwelt. Durch das Ungleichgewicht kommt es zu Naturkatastrophen, die Ozeane scheinen über die Stränge zu schlagen. Lässt sich Sosukes Heimatdorf noch retten?

Das Ghibli-Team in Höchstform

Natürlich wurde der Score von Ponyo wieder von Joe Hisaishi komponiert, und er hat mal wieder ganze Arbeit geleistet. Die Animationen sind teilweise noch handgemacht, aber die Bilder haben einen neuen, leicht wasserfarbenartigen Touch, der super zum Thema des Films passt.

Ponyo ist ein weiterer Meilenstein in der beeindruckenden Filmographie von Miyazaki. Ein Kinobesuch der deutschen Version verspricht 1 A Entertainment, und es lässt sich so auch super die Wartezeit auf Karigurashi no Arrietty überbrücken.