Shukubo: Übernachten in japanischen Tempelherbergen

Mönch für einen Tag: Spirituelle Ferien in buddhistischen Tempeln werden immer beliebter. Der Aktivurlaub im Shukubo ist eine außergewöhnliche Erfahrung für Körper und Geist, denn der Besucher kann an zeremoniellen Ritualen und Meditationen teilnehmen.

Wenn man eine besondere Reise für den Körper und die Seele erleben will, tief in eine andere Welt eintauchen und abseits vom lauten Alltag zu sich selbst zurück finden möchte, kann man auf den Spuren der buddhistischen Tradition in einem echten Tempel zur Ruhe kommen. Verschiedene Seminare und die Teilnahme an den Tagesabläufen der buddhistischen Mönche geben einen Einblick in die japanische Kultur.

Urlaub im Shukubo – Japanische Tempel laden ein

Kreative Individualreisen stehen ganz oben im Kurs. Ob Action oder Entspannung, Kultur oder Dschungel, immer mehr Urlauber suchen nach Reisen mit einem besonderen Flair. Die Herbergen in den buddhistischen Tempeln wurden früher von Mönchen und später von Samurai und Pilgern bewohnt. Heute öffnen viele der religiösen Stätten dem Tourismus ihre Türen.

Das Besondere ist, dass die Unterkünfte meist in der Nähe von Nationalschätzen und Kulturgütern stehen. Die spirituellen Bräuche und uralte Geschichte dieser heiligen Stätten ist förmlich in den Shukubos zu spüren. In dieser ruhigen Atmosphäre kann der Urlauber wunderbar nachdenken und die Seele baumeln lassen oder die zahlreichen vegetarischen Köstlichkeiten probieren. Die japanische Küche ist in Tempelherbergen besonders gut und gesundheitsfördernd.

Mönch für einen Tag – Buddhistische Lehren leben

Die japanische Lebenskunst fasziniert die westliche Zivilisation seit Jahrhunderten. Meditation und bewusste Entspannung werden immer mehr auch in unseren Alltag eingebunden. Die Fitness und Gesundheit der alten Mönche zeigt uns, dass ihre Lebensart Balsam für den Körper und die Seele zu sein scheint. Deshalb schlüpfen Urlauber in die Rolle der Mönche, um ihre Geheimnisse zu entdecken.

Im Shukubo bekommen Besucher die Möglichkeit, an asketischen Übungen wie zazen, einer Form der Zen-Meditation, oder takigyo, einem Reinigungsritual, teilzunehmen. Oder sie lassen die rituellen Rezitationen der Sutren, den heiligen Schriften des Buddhismus, oder die Chorgesänge der Mönche auf sich wirken.

Unterkunft Shukubo – Spiritualität im Kloster

Am heiligen Berg Koyasan südlich von Osaka bieten 53 der insgesamt 115 Tempel eine Unterkunft in Shukubos an. Auf dem Berg Koya in der Präfektur Wakayama drängen sich eine ganze Reihe von Tempeln mit Shukubos.

Jedes Kloster hat seine eigenen Traditionen und verschiedene Angebote für Urlauber. Während der Besucher in manchen Tempeln nur an der morgendlichen Meditation teilnehmen kann, bieten andere neben Seminaren auch Entspannung in heißen Quellbädern oder Wanderungen auf Pilgerpfaden in den Bergen. Vereinzelt werden die Kurse auch in englischer Sprache angeboten. Wer sich ein bisschen Zeit nimmt, kann in einem Shukubo den entspanntesten Urlaub seines Lebens erleben und er wird viele Eindrücke mit in die Zukunft nehmen können.