Tagebuch für Arme 4

Nachdem im Januar die Welt einfach gegen mich war, scheint’s jetzt bergauf zu gehen. Wieso? Ich habe Ferien, ich habe Arbeit und jetzt habe ich sogar jemanden, der mich bekocht und meine Videospiele, die ich schon im November bezahlt habe. *Fingerlaola*

Zunächst muss ich noch einmal angeben: Ich habe mich heute schon wieder an Washoku überfressen. Was schöneres hat’s nicht. 🙂 Diesmal hat meine Freundin nicht wie beim letzten Mal einfach Essen mitgebracht, sondern mit mir zusammen gekocht. Wobei ich gestehen muss, dass ich die meiste Zeit so mit Fotografieren zu tun hatte, dass ich nicht zum Kochen gekommen bin. Egal, auch wenn man faul war, schmeckt’s. 😛

Es handelt sich übrigens um Shôga Gohan (Reis mit Ingwer und Abura-Age), Tamago-Yaki (Eierrolle), Hôrensô no Goma-ae (Spinat mit Sesam), Kartoffelsalat mit Sesam, Nasu no Miso Hishôme Ni o_O (Augergine in Miso auf kleinem Feuer geköchelt), sowie *ähm* Gurkenüberreste erträngt in Sojasoße. ^-^; Natürlicht gibt es demnächst zu allen Rezepte, damit ihr nicht immerzu Nudeln essen müsst. 😉

Meine Lebensgeschichte erzähl ich euch morgen. Jetzt lass ich es mir erst mal schmecken und zieh mir dabei „Bubble e Go“ rein, den Abe Hiroshi Schinken von 2007. Bericht gibt’s demnächst.