Tokio teuerste Stadt der Welt, Osaka an zweiter Stelle

Tokio hat London in der Rangliste der teuersten Städte der Welt von der Spitze verdrängt. Osaka erklomm den zweiten Platz auf der Kostentribüne. Die rosigen Tage für den Japantourismus scheinen damit endgültig gezählt.

Einiges hat sich seit dem letzten Ranking 2008 verändert: Die Wirtschaftskrise ist nun auch in Europa angekommen. Der Euro und das Pfund schwanken und fallen, der Yen erholt sich währenddessen langsam. So kommt es denn, dass Tokio nunmehr nicht nur die bedeutenste Metropole Asiens und nebenbei auch noch die größte der Welt ist (angefochtenermaßen, aber immerhin), sondern auch die teuerste. Möchte man die Stadt und ihre Bewohner dafür nun beglückwünschen oder doch eher bemitleiden? Was das für den einzelnen Touristen bedeutet, hängt wohl ganz davon ab, ob er Shop99 und Co. kennt oder nicht. Die Diskussion hatten wir hier jedenfalls schon mal.

Überaschend ist das Ergebnis nicht wirklich, wenn man an den Freifall des Pfunds denkt (übrigens der Grund, warum ich meine PS3 und auch meine Einkäufe im Februar von Amazon UK einschiffen ließ) – London stolperte nicht nur von Platz 1 auf eine niedrigere Position, sondern flog gleich ganz aus der Top10. Auch andere europäische und asiatische Städte sind im globalen Vergleich günstiger geworden. Einzig chinesische Städte bilden eine Ausnahme. So ist Soeul vom 5. auf den 51. Platz gestürzt, wohingegen Peking das erste Mal in Top10 gelangte. Die komplette Liste findet ihr hier.

Quelle: The Guardian