Tokyo Dome – Japans grösstes Multistadion

Der Tokyo Dome gehört definitiv zu den Wahrzeichen von Nihons Hauptstadt. Allein durch seine imposante Grösse kaum zu übersehen, dominiert er das Stadtbild des Bezirks Bunkyo. Neben dem eigentlichen Dome hat sich ein ganzer Unterhaltungskomplex angesiedelt, inklusive Spa und Vergnügungspark. Dort gibt es viel zu entdecken.

Seit seiner Eröffnung 1988 ist der Tokyo Dome sehr beliebt als Veranstaltungsort für Events aller Art. In erster Hinsicht dient das 46.755 Quadratmeter grosse Gebäude als Heimstadtion der Yomiuri Giants, aber auch diverse andere Veranstaltungen finden hier das ganze Jahr über statt. Diese Vielseitigkeit ist das Erfolgsrezept des Tokyo Domes, der seit über 20 Jahren Garant für ein volles Haus ist.

Tokyo Dome City © flickr.com/はにえる

Tokyo Dome – Das grosse Ei von Tokyo

Den Spitznamen „Big Egg“ hat das Stadion wegen seiner riesigen weissen Dachkonstruktion erhalten. Von oben sieht es tatsächlich aus wie ein riesiges Ei, von der Seite mehr wie eine fliegende Untertasse. Um die dünne Decke zu stützen, wird permanent Druckluft in das Innere des Tokyo Domes gepumpt. Dieses Prinzip ist unter dem Namen Traglufthalle bekannt.

Nach offiziellen Angaben finden 55.000 Menschen Platz im Big Egg, es gibt aber tatsächlich nur 42.000 Sitzplätze. Vor allem finden hier die Spiele der Yomiuri Giants statt, die im baseballbegeisterten Japan für hohe Ticketverkäufe sorgen.

Der Tokyo Dome – Multifunktional und mittendrin

Neben Baseball finden regelmässig noch andere Spitzensportevents in Japans grösstem Stadion statt. Beispielsweise musste Mike Tyson hier 1990 seinen Titel im Schwergewicht abgeben. Besonders stolz sind die Betreiber auf das erste Eröffnungsspiel der MLB, der amerikanischen Baseball-Liga, das im Jahr 2000 ausserhalb der USA im Tokyo Dome ausgetragen wurde.

Die grossen Stars sind natürlich auch Stammgäste im Big Egg, alles was Rang und Namen hat macht hier Halt. Neben Michael Jackson, Madonna, Simon & Garfunkel und vielen anderen Internationalen Stars sind es vor allem die einheimischen Popgrössen, die teilweise mehrere Tage hintereinander für restlos ausverkaufte Konzerte sorgen.

Tokyo Dome City – Erste Adresse für Spass und Entspannung

Wer sich aktiv amüsieren will, ist im Vergnügungspark mit dem ersten kernlosen Riesenrad der Welt und diversen Achterbahnen gut aufgehoben. Entspannung pur bietet der Spa Komplex LaQua, wo mit Wasser aus einem Onsen, einer natürlichen heissen Quelle, dem Alltagsfrust der Garaus gemacht werden kann.

Diverse Videospielhallen, Restaurants und Kinos bieten zusätzlich Spass und Unterhaltung rund um die Uhr. Bei einer Reise nach Nihons Hauptstadt gehört ein Besuch der Tokyo Dome City also definitiv zum Pflichtprogramm.