Japan Entertainment Einkaufsbilanz August – Tagebuch für Arme 19

Und schon wieder ist ein Monat vorbei. Und da ich Ende Juli eine Horde Kinder gehütet hab, hatte ich auch ein bisschen Geld über – das ich natürlich sofort bei Amazon, DVD Pacific und Co. in Wertgegenstände eingetauscht habe. Man kann ja nicht nur schmarotzen. Hier meine Errungenschaften diesen Monat:

Bücher. Viele Bücher. Über Videospiele. Andere spielen sie – ich lese darüber. Im Übringen habe ich seit 3 Monaten nichts mehr gespielt. Gar nix. Vor 5 Wochen habe ich meiner 12-jährigen Cousine dabei zugeschaut, wie sie bei Mario Galaxy auf meinem Vieh gephailed ist. Ich hab daneben gesessen. Die Welt ist schlecht. Egal. Ich hab ja jetzt Bücher. Eigentlich habe ich noch mehr Bücher zum Thema, die ich allerdings schon vorher gekauft habe. Halleluja.

Ein bisschen Geld war danach noch übrig (nicht von meinem Lohn, aber dafür auf’m Konto), also habe ich mir endlich ein Herz genommen und eine komplette Haruhi Sammlung gekauft. *Finger Laola* Besonders gefreut hat mich, dass man die Kästen drehen und wenden kann. *hui* Ist wie diese Puzzle- und Spielwürfel damals. Nein, nicht der GameCube. Das Analoge Zeuchs. Wenn ihr jetzt nicht wisst, was ich meine, seid ihr schlicht zu jung. ^_^;

Schönes Extra. Feines Extra. Sinnloses Extra. Umsonst beiliegendes Extra.

Mein privater Catboy musste sich das Haruhi Haarband gleich überziehen. *hüstl* Das Ding ist übrigens für kleinere Köpfe, als den meinigen gedacht. ^_^; Schad drum: Wollte schon immer mal mit flatternden Haarbändern durch die Straßen rennen. (Traurigerweise würd’s hier eh keinen interessieren.)

Außerdem habe ich endlich mal die Steamboy Special Edition geholt. Ich find den Film zwar nicht besonders (weder besonders schlecht, noch besonders gut), doch bereue ich den Kauf definitiv nicht. Dafür hat’s zuviel hübsche Spielerein in und um die Box. ^o^ Review folgt. Vielleicht. Irgendwann.

Voll konkret. Tekkonkinkreet. So richtig wissen, was des ist, tu ich nicht. Egal. Sah interessant aus, hab ich eingesteckt. So sue me. ^_^;

Rennaissance – nicht japanisch, aber trotzdem schön. Hoffe ich. Das ist einer der geschauspielerten Filme, die dann am PC nachbearbeitet wurden. Ähnlich wie bei A Scanner Darkly. Schaun mer mal.

Ein bissle Kampfsport Gedöns – wenn auch nicht japanisch, dann trotzdem freulich. Einmal KungFu Hustle aus dem schönen HongKong und dann der koreanische Action-Schinken Arahan, die Gold Edition. Das war seiner Zeit nen absoluter Knüller in Japan. Ich mag sinnlose Action.

DVD des Monats: Türken im Weltall!!!
Die habe ich für 3,99 auf’m Wühltisch entdeckt. Musste mit. Bis jetzt habe ich mich nicht getraut, das anzuschaun, aber sei’s drum. Allein der (deutsche) Titel war das Geld wert. 😛

Eigentlich sind noch ein Star Ocean 2 für PSP und zwei Juuni Kokki Boxen unterwegs zu mir. Und das seit Monaten. Ich glaub, das kann ich knicken. ^_^;

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.