Kinderspiele aus Japan

Wie überall auf der Welt sind Kinderspiele auch in Japan die Lieblingsbeschäftigung von Grundschülern und Kindergartenkindern. Für Fans der japanischen Kultur ist es natürlich interessant zu wissen, mit welchen Spielen die Einwohner aufgewachsen sind, und wie die Kinder der aktuellen Generation sich die Zeit zwischen dem Unterricht vertreiben.

Kinderspiele sind überall auf der Welt irgendwie gleich, und gerade deswegen ist es spannend, die feinen Unterschiede genau zu beleuchten. Jede Kultur bringt eigene Verhaltensweisen mit sich, die auch im Spiel der Kinder zum Ausdruck kommt. Dennoch sind erstaunlich viele Parallelen zwischen den bekanntesten Spielen wie Verstecken, Murmelspielen oder Seilspringen zu ziehen. Auch in Japan gehört das Versteckspiel zu den beliebtesten Aktivitäten unter Heranwachsenden, vom Kleinkind bis ins späte Grundschulalter. Was Nihons Kinder hierbei anders machen, soll nun zum Gegenstand der Betrachtung werden.

Kinderspiele in Japan – Von Verstecken bis Das Essen ist Gar

Zunächst das wohl beliebteste Spiel für Kinder überhaupt: Verstecken wird auf Schulhöfen und in Gärten der ganzen Welt gespielt. Der Suchende wird nach der Methode Stein, Schere Papier ausgeknobelt. Dann muss er oder sie eine Konservendose mit voller Kraft wegtreten, diese wieder suchen und an ihrem ursprünglichen Platz aufstellen. Nach dem lauten Zählen bis 10 kann die Suche beginnen.

Die anderen Kinder können ihre entdeckten Freunde wieder befreien, indem sie die Konservendose umtreten, ohne dabei vom Fänger gesehen zu werden. In diesem Fall geht das Spiel wieder von vorne los.

Einzigartige Kinderspiele aus Japan

Ein besonderes Spiel ist wohl das beliebte „Das Essen ist gar„. Ein Kind sitzt in der Mitte, während die anderen in einem Kreis herum gehen und sich an den Händen fassen. Die Kinder fangen an zu singen:

Das Essen ist gar.
Der Kessel dampft.
Muss es noch länger kochen?
Wir wollen sehen!

Sie tun dann so, als würden sie die Haare des Kindes in der Mitte essen. Dann kommt der Ausspruch: „Das ist noch nicht gar!“, und die Kinder gehen weiter im Kreis. Nachdem sie noch einmal so getan haben, als ob sie die Haare ässen, sagen sie: “Jetzt ist es gar!“ Das Kind wird nach dem „Mahl“ ein Stück abseits der Gruppe hingesetzt, die verkündet: “Jetzt wollen wir schlafen!“

Das allein zurückgebliebene Kind meldet sich nach einiger Zeit, indem es verkündet: “Es klopft.“ Die anderen fragen: ,,Wer klopft?“ Das Kind antwortet: “Das ist die Wind.“ Nach kurzer Zeit sagt das Kind wieder: “Es klopft.“ Sie fragen: “Wer klopft?“ Das Kind antwortet: “Das ist ein Baum.“ Diese Fragen und Antworten werden einige Male wiederholt. Wenn schliesslich die Antwort kommt: ,,Das ist ein Geist!“, laufen die anderen Kinder weg. Wer zuerst gefangen wird, muss als nächster in der Mitte setzen.

Andere beliebte Kinderspiele aus Japan

Eine Variante des hierzulande bekannten „Ochs am Berg“ existiert natürlich auch in Japan: Hier heisst das Spiel „Herr Tanaka steht heute nicht mehr auf“. Bei „Das Kind im Käfig“ muss sich wieder ein Auserwählter in die Mitte setzten, und der folgende Reim wird gesungen:

Vögelchen, Vögelchen.
Vögelchen im Käfig,
Wann kommst du heraus?
Durch die Abenddämmerung
Glitten ein Kranich und eine Schildkröte –
Wer setzt sich hinter dich?

Nun muss das Kind in der Mitte erraten, wer hinter ihm sitzt. Wenn es recht hatte, muss nun das andere Kind in die Mitte des Kreises.