Antique Bakery

… oder eigentlich: Seiyô Kottô Yôgashiten ~antique~

Weil ich grad zu faul bin, von Maô Screenshots zu machen und ich World Destruction noch nicht zuende geschaut hab, verreview ich euch erstmal eine schöne neue Serie dieses Sommers. Antique Bakery – Seiyô Kottô Yôgashiten ~antique~ ist mit viel viel Liebe gemacht. Shônen Ai, um genau zu sein. Und das, obwohl gar kein Ostern mehr ist. Da versteckt der Hase nicht nur seine Eier.

Es hat bei mir etwas gedauert, bis ich geschnallt hatte, dass es sich bei Antique um den gleichen Stoff, wie beim gleichnamigen J-Drama handelt (Review folgt freilich irgendwann). Dass ich’s überhaupt gemerkt habe, liegt allerdings nicht am Anime, sondern an der wehrten „Sekundärliteratur“ (Internet ick liebe dir). Der Anime, der auf dem Manga von Yoshinaga Fumi basiert, zensiert die homoerotischen Elemente der Vorlage nicht, sondern erfreut sich dran. Das Resultat ist unglaublich dramatisch – zumindest, wenn man dem Voice-Over und der Musik glauben darf. Ganz tragisch. Offengestanden wusste ich oft nicht, was die überhaupt von mir wollten.Es erinnert aber auch ein wenig an Hana yori Dango, den Anime, der ebenfalls mit einer völligen Überdramatisierung eines einfachen Shôjo-Plots punktete. Bei Antique fand ich es aber irgendwie nicht so richtig lustig. Während die Ani und der Look von Opening und Ending durchaus interessant sind, kann ich mit dem Zeichenstil und der Animation der eigentlichen Serie auch nicht wirklich was anfangen. Als besonders störend empfinde ich die 3D-Render-Hintergründe. Wenn schon Computer-Artwork, dann doch bitte so wie in Mahô-tsukai ni taisetsu-na Koto: Natsu no Sora. Hier ein paar Screenshots, damit ihr euch selbst eine Meinung BILDen könnt:

[Gallery = 17]

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.