Bücher einpacken

Buchumschläge aus Japan und wie man sie benutzt. So haltet ihr eure Sammlung staub- und knickfrei! :)

Bücher kaufen ist was feines – sie zu lesen oder gar länger aufzubewahren artet oft in einem Trauerspiel aus, denn das liebe Altpapier staubt schnell ein, knickt und reißt. Da hilft nur eins: Einschlagen. Leider sieht das ganze wenig sexy aus und außerdem haben Buchumschläge prinzipiell immer die falsche Größe. Die Leseweltmeister unserer Lieblingsinselgruppe haben daher die standardisierten Klarsicht-Umschläge erdacht. Zum Preis von circa 1 Euro für 10 Umschläge (bzw. umsonst, wenn man bei Animate kauft), bekommt man so ein nettes Tütchen:

Die praktischen Plastikkondome für Romane, Manga und Co. gibt es in der Standart-Roman- (japanische Romane sind kleiner als unsere; Light-Novel haben diese Größe) und Tankôbon-größe (damit könnte ihr die meisten hier erscheinenden Manga einschlagen; v.a. Shônen- und Shôjo-Manga haben diese Größe). Außerdem auch in B6, A5 und A4. Hier mal ein Beispiel, was man nicht so alles einschlagen kann (das einzige „nackte“ Buch ist das Hardcover in der Mitte):

Für alle Überzeugten hier eine Bilderstrecke zum Einschlagvorgang (die Anleitung ist natürlich auf Japanisch). Falls ihr noch Fragen habt, bitte sehr. :)