Busfahren in Japan – eine bebilderte Anleitung

Irgendwann ist einjeder das erste Mal Bus gefahren. Das war ganz einfach: Man stieg ein, hielt unter Umständen noch irgendeinen Wisch hoch, schaute eine Weile aus dem Fenster und wenn man Oma am Straßenrand stehen sah, stieg man wieder aus. In Japan läuft das ganze etwas anders. Hier ein Walkthrough für alle Japan-Neulinge.

Ob sie nun zu entlegenen Dörfern auf Hokkaido oder zu Badehäusern auf Shikoku fahren – oder aber wie hier in Kioto herumkutschieren – japanische Busse funktionieren überall gleich. Nämlich ganz anders als hierzulande. ^_^; Beim Einsteigen zieht man einen kleinen Papierschnippsel, auf dem eine Nummer steht. Das ist die Nummer der Station auf der Strecke (also zum Beispiel 2 von insgesamt 30). Vorne über dem Fahrer hängt eine elektronische Anzeige, auf der (praktischerweise!) neben dem Namen der nächsten Station auch die Fahrtkosten aufgelistet sind.

Die Preise passen sich automatisch an, je länger der Bus unterwegs ist. Will man wissen, wieviel man Rundmünzen man rüberrücken (oder sich von seiner Buskarte abziehen lassen) muss, schaut man auf die Zahl unter seiner Nummer. Ist man bei der zweiten Station eingestiegen, bezahlt man nach diesem Foto zum Beispiel 220 Yen, wenn man vor dem nächsten Mos Burger aussteigt. Beim Ausgang (die hintere Tür des Busses) steht dann der Bezahlautomat, der auch Scheinchen schluckt. Aber keine Angst: Wer als Ausländer mal keine Yen dabei hat oder die falsche Buskarte zückt, den lassen die Fahrer umsonst davon kommen. Aber das wäre ja böse. 😛

Wem das zu kompliziert ist, der muss dann wohl auf traditionelle Verkehrsmittel zurückgreifen: