J-Rock: Der Trend schwappt weiter über nach Europa

Die Texte werden manchmal von den uns bekannten Haiku aus Japan begleitet. Eine japanische Art der Poesie. Sehr beliebt sind Liebeslieder. Es wird aber auch sehr direkt und ohne Verschleierung über Sex gesungen. Da ist die heutige japanische Musikszene nicht zimperlich.

[youtube 3oQnunPDpw4]

J-Rock und J-Pop oder J-Goth und Visual Kai wird nur in Europa unterschieden. Für die Japaner ist es junge japanische Musik. In Japan werden unter dieser Musikrichtung alle Musikstile zusammengebracht von Klassik bis Metal, Rock und Pop. schnelle, hohe und komplizierte Gitarrensolos sind nicht selten.

Berühmte Vertreter des J-Rocks

Der Begriff „Kayokyoku“ wird für die heutige Musikrichtung in Japan verwendet. Die traditionelle Musik wird Enka genannt. Bekannte Gruppen und Sänger sind: Asien Kung-Fu Generation, Hyde, Luna Sea, Nightmare, Flow, X Japan… Gerne bekommen die Gruppen englische Namen obwohl sie japanisch singen. Auch ausländische Wörter werden in die Texten mit eingebaut.

J-Rock und Erscheinungsbild

Junge japanische Musik wird meistens von Bands, Boys- und Girl-Gruppen gespielt. Es gibt aber auch Einzelsänger und Sängerinnen. Clips werden oft von den japanischen Manga-Zeichnungen oder Anime begleitet. Niedliche Figuren mit großen Augen. Cosplay bedeutet eine Art Verkleidung zum Beispiel: eine Mädchenschuluniform.

Viele Bands entwerfen ihre eigene Kleidung. Die Plakate, Covers, das Bühnenbild und die Show sind ebenso wichtig wie die Musik. Das gehört alles zusammen und bringt ein Gesamtbild. Gerne werden kleine Schul-Mädchen oder liebe Monster realisiert.