YOU got Goodz – Tagebuch für Arme 24

Ja, ich habe einen Monat lang nichts geschrieben. Interessanterweise war es weniger eine gestiegene Unlust, denn schlicht der akute Mangel an Langeweile. Ich werde alles erzählen. Fast alles. Irgendwann. Vielleicht. Als erstes gibt es eine Klauliste von der YOU – aus irgendwelchen Gründen scheinen die Einträge populär zu sein, also schreib ich einfach weiter darüber. *hö* Anyhow, die Ausbeute:

OK, wenn japanische Freunde umziehen, gibt es mehr zum mitnehmen (guckst du hier, hier, hier, hier und hier). Zu meiner Verteidigung muss ich gestehen, dass T“C“H mich am Klau größerer Mengen Goddies gehindert hat (*grummel*). Wie dem auch sei, neben einer exklusiven Auswahl von Prospekten und Flyern (*yeah* -_-)

und einer exklusiven „coolen“ Hip-Hopper Statue,

die der Mochi-Zerstörer gleich … naja:

OK. Nix Statue mehr. Dafür allerdings die gesamte Sammlung der bisher erschienenen (fuck – Rechtschreibung o_O) Animexx Manga-Mixx – die ich auch alle pflichtbewussterweise reviewn werde. Ich warte offengestanden noch auf eine Erleuchtung, wie ich am besten einige Seiten der in Polen gedruckten Bände 2 und 3 scannen soll. Die Dinger lassen sich kaum lesen, geschweige denn auf einen Scanner packen (ich habe 6 Jahre dafür gebraucht es sagen zu können: „Siehst du, nichts ‚deutsche Backsteine‘ – polnische! Jawoll! Die Polen sind Schuld und wir nicht. Har. Zumindest was das angeht. ts“). Manga sollten prinzipiell nur in Bayern oder Jerusalem gedruckt werden – die wissen offenbar, was sie machen. Auch wenn sie ein Problem mit Yaoi haben. o_O

Bedanken muss ich mich auch bei der Sammlerecke (kauft bei der Sammlerecke – die Sammlerecke ist toll *wai*, yeah whatever – nein, ich bekomme keine Prozente, aber ich mag Leute, die mir Dinge schenken ;)), denen ich den Besitz des Mini-Manga Raccoon verdanke.  Carlsen bringt jetzt (as in: in diesem Jahrhundert, im Gegensatz zu vor 10 Jahren) Chibi-Manga heraus, die man erstens wirklich in die Hosentasche stecken kann und die zweitens rischtich billich sind. Review folgt.

Das beste allerdings, musste ich nicht mal abstauben – ich hab’s einfach so bekommen. Ne Festplatte

und Essen für’ne halbe Woche.

Ja, ich habe mich 3 Tage lang von Brot mit Zaziki und Maiskolben ernährt. Und es war sogar lecker! OK. Ich will bis 2009 kein Zaziki mehr sehen, aber egal.

Und das nächste mal bei Tagebuch für Arme: Arjuna – das Ende!