Osaka, das Venedig Japans

Osaka ist nach Tokio und Yokahama die drittgrößte Stadt in Japan und liegt auf der Hauptinsel Honshu. Bekannt ist die Millionen-Metropole als Handelszentrum, für seine Küche und durch seine zahlreichen Flüsse und Kanäle als Venedig Japans.


Osaka – kulturreiche Millionenmetropole

Osaka ist seit jeher durch seine Lage und den Handelshafen das Wirtschafts-, Industrie- und Handelszentrum Japans. An der Mündung des Jodos gelegen, verlaufen die Geschäftsviertel entlang der Kanäle und Flüsse, weswegen die Metropole auch als „Venedig Japans“ bekannt ist.
Bekannt ist Osaka, das ursprünglich Naniwa hieß, für seine Küche. Die beiden Spezialitäten Osakas sind Takoyaki und Okonomiyaki, die so beliebt sind, dass es in den Souvenirshops der Stadt sogar Schlüsselanhänger und Plüschtiere in der Form gibt. Takoyaki sind golfballförmige Teigbällchen, die mit gekochten Tintenfischstücken gefüllt sind. Diesen kleinen Snack gibt es überall in den Straßen zu kaufen, ähnlich wie bei uns Falafel. Okonomiyaki ist die japanische Version der Pizza, wobei das Gericht eher an einen Pfannkuchen mit Fleisch und Gemüsefüllung erinnert. Das Rezept variiert je nach Gusto.

Reiseinfos für das Venedig Japans

Nach Osaka sollte man unbedingt im Frühling oder Herbst reisen, um dem schwülen Sommer und der Regenphase im Juni und Juli zu entgehen. Die Anreise erfolgt aus dem Ausland über den Kansai International Airport, der 60 Kilometer südlich von Osaka auf einer künstlichen Insel liegt. Innerhalb Japans reist man per Flugzeug über den Flughafen Itami im Norden der Stadt.
Das Hauptfortbewegungsmittel in Osaka ist die U-Bahn. Zusätzlich gibt es noch private Bahnunternehmen. Innerhalb des Stadtgebiets gilt das Kansai-Ticket.
Wichtigste Sehenswürdigkeiten in Osaka sind der Sumoyoshi-Schrein, der zu den wichtigsten Schreinen Jdes Landes zählt, die Burg Osaka jo, die maßgeblich zur Vereinigung Japans beitrug und neben einem Museum seit der Sanierung 1997 auch über eine Aussichtsplattform verfügt, der Tsûtenkaku, ein 104 Meter hoher Stahlfachwerkturm, von dem aus man ebenfalls einen beeindruckenden Blick auf die Stadt hat, sowie das Kaiyukam, das größte öffentliche Aquarium der Welt.

Osakas Shoppingmeilen und Unterhaltungsangebot

Shoppen lässt sich vor allem Amerikamura, auch als Ame-mura bekannt, ein sehr beliebtes Verrgnügungs- und Einkaufsviertel bei Jugendlichen, das man durch eine Nachbildung der Freiheitsstatue erkennt. Rund im die Bahnhöfe Umeda und Osaka erstrecken sich über- und unterirdisch die Shoppingmeilen und das größte Einkaufszentrum „Hep Five“. In der Nähe des Bahnhofs Namba verlaufen die eher teuren Luxus-Einkaufsstraßen.
Wer einmal zu Besuch im„Venedig Japans“ ist, der sollte unbedingt eine Mazai Vorstellung besuchen. Diese Art des Varieté ist fest in der Kultur Osakas verankert. Unter anderem feierte der bei uns für seine Show Takeshi’s Castle bekannte Schauspieler Takeshi Kitano in dieser Form der Comedy seine ersten Erfolge.

Mehr Infos für Reiseinteressierte gibt das Auswärtige Amt hier