Wasabi Chips und Nüsse – J-Food erobert Europa

Wasabi-Nüsse hat man ja schon öfter mal gesehen, aber jetzt gibt es von Chio auch noch Wasabi Chips. Der grüne Wasabi sorgt nicht nur für eine schöne grüne Farbe sondern verleiht dem ganzen auch noch die nötige Würze. Trotzdem bleibt es Geschmackssache.

Meine erste Begegnung mit Wasabi-Chips war natürlich in Japan, aber neulich im Supermarkt gab es auch (endlich) in Deutschland die leckeren grünen Chips. Okay, doof jetzt, dass es etwas in Werbung ausartet, aber die grüne Paste ist immer mehr allgegenwärtig. Zuerst gab es Erdnüsse mit Wasabi und jetzt eben Wasabi-Chips.

Chio hat die grünen Dinger allerdings nicht erfunden, denn in Japan gibt es natürlich auch Wasabi Chips in Kombination mit Fleischgeschmack oder Ähnlichem, wie z.B. Wasabi and Beef Chips von Yamayoshi.

Wasabi Chips, Nüsse und Co.

Auf dem deutschen Markt ist Chio auch nicht die einzige Wasabi-verbreitende Firma. Im Internet bin ich auf diese nette Seite gestoßen, wo es sogar blaue Chips gibt. Sogar natürlich blaue Chips wie es heißt. Außerdem gibt es Wasabi noch und nöcher in jeder Asiabteilung oder Asiaaktionen im Supermarkt.

Wasabi-Nüsse bzw. Wasabi-Erbsen gibt es auch nicht mehr nur in gut sortierten Asialäden, denn auch die sind jetzt zum Trendfood avanciert. Hieß es früher noch „det scharfe Zeug beim Sushi“ ist Wasabi jetzt wahrlich in aller Munde, egal ob als Erbse, Chips oder Cracker.

Wasabi-Shops

Auch im Internet flittert der grüne Alptraum eines jeden Gewürzvergessers durch die Gegend. Hier gibt es sogar ein „Wasabi-Starter-Set“ mit verschiedenen Wasabi-Leckerchen in der hauseigenen „Wasabi Welt“. Wem bei der puren Vorstellung bereits die Tränen in die Augen steigen, sollte wohl lieber von allem die Finger lassen. Aber der nächste Testversuch steigt demnächst in der heimischen Küche: Wasabi-Eis.